Welcome!

Microservices Expo Authors: Pat Romanski, Elizabeth White, Liz McMillan, Yeshim Deniz, Zakia Bouachraoui

News Feed Item

Mobilfunkkunden bereit, für persönlich zugeschnittene Dienstpakete zu zahlen

Kunden möchten mehr Freiheiten bei der Zusammenstellung und Anpassung von Diensten. Für diesen höheren Grad an persönlichem Zuschnitt bei allen Diensten sind sie bereit zu bezahlen. Beispiele hierfür sind: E-Mail, Web, Soziale Netzwerke, Mehrpersonen-Spiele, Sport/Nachrichten/Videos, VoIP, Fernsehen und Filme, Cloud sowie Remote Lock/Remote Wipe.

Zudem haben Kunden Preiskonzepte, die auf Verwendungsintensität und spezifischen Anwendungen basieren, höher bewertet als diejenigen, die auf Bandbreite/Leistung, Familien- Sharing/Gerätepakete, gelegentlicher Verwendung oder Gratis-Zugang mit Werbung beruhen. Anbieter entsprechender Dienste haben die Möglichkeit, schrittweise zunehmenden Umsatz zu generieren, wenn sie Kunden, deren Geräte auf mobilen Daten ausgelegt, die jedoch noch nicht Teil eines Datemplans sind, maßgeschneiderte Dienste anbieten.

Dies sind nur einige Erkenntnisse aus der Signals Research Group-Studie „Mobile Breitbandpreisgestaltung und -pakete – Die Kunden haben gesprochen“, einem Bericht bislang unerreichten Umfangs im Hinblick auf quantitative und statistische Analyse bezüglich der Vorlieben der Abonnenten, was Preise und Dienstpakete sowie die ihre Entscheidungen beeinflussenden Faktoren betrifft.

Der von Tekelec gesponserte Bericht liefert zusammengefasste und regionale Daten, die aus Befragungen von fast 3.500 mobilen Breitbandnutzern in 5 Ländern stammen: Brasilien, Indien, Südkorea, Großbritannien und den USA.

Das Ergebnis ist eine wahre Goldmine für Anbieter von Informationsdiensten, die die Inhalte zum Aufbau maßgeschneiderter, Umsatz generierender Dienste sowie zur Schaffung von Kundenloyalität verwenden können. „Demografische Unterschiede, Geräteeigentum und existierende Indikatoren für das Service-Erlebnis zu verstehen, hilft Dienstanbietern beim Verständnis ihrer Kunden: Was bindet sie, was desillusioniert sie, was bewegt sie und was inspirierte sie – nicht nur als Einzelpersonen, sondern auch als Mitglieder von Gemeinwesen und Gruppen in einer zunehmen mobilen und auf soziale Netzwerke abgestellten Welt“, kommentierte Houck Reed, Vice President für Produktmanagement und Marketing bei Tekelec die Ergebnisse.

Einige Schlüsselpunkte dieses Berichts sind unter anderem:

Preisgestaltung abhängig von der Verwendung und Bezahlung spezifischer Anwendungen sind die weltweit beliebtesten Preiskonzepte.

  • Familien-Sharing ist das beliebteste Preismodell In Südkorea, in den USA rangiert es unter sieben Modellen auf Platz 2.
  • Gratiszugang schnitt in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich ab, was Rückschlüsse darauf zulassen könnte, welche Länder mobiler Werbung und gesponsertem Gratiszugang gegenüber aufgeschlossener sind als andere. So bekundeten zum Beispiel 86 Prozent aller Befragten in Brasilien deutliches Interesse am Gratiszugang als Preiskonzept.

Sicherheit (Remote Lock/Remote Wipe), Webbrowsen und E-Mail sind weltweit eindeutig die beliebtesten Dienste.

  • Brasilien, Indien und Südkorea bevorzugen konsum-/unterhaltungsorientierte Dienste, wie zum Beispiel VoIP und Videos, während Großbritannien und die USA Produktivitätsrelevante Dienste, wie zum Beispiel Webbrowsen und E-Mail, vorziehen.

In allen untersuchten Ländern sprachen sich die Befragten klar für ein mehrschichtiges Service-Paket anstatt nur eines einzelnen Services aus (zwei, drei oder vier ihrer Wahl).

  • Zwar wollen Kunden keine endlose Auswahl, verlangen aber dennoch eine gewisses Wahl und verschiedene Angebote, da sie sie ihr Mobilgerät ja für mehr als nur eine Anwendung nutzen möchten.

Zusätzlich zu diesen Schlüsselerkenntnissen zeigt der Bericht wichtige Übereinstimmungen bei Daten wie beispielsweise:

  • Hotspot-Nutzung ist ein Indikator dafür, dass Kunden ihre Ausgaben für mobile Daten Wi-Fi (W-LAN) zuordnen, was für neue Geschäftsmöglichkeiten ein wichtiger Hinweis ist.
  • Befragte Personen, die mit ihrem Tablet-PC oder Laptop derzeit kein mobiles Breitband nutzen, doch für Hotspot-Konnektivität bezahlen, stellen einen bislang noch nicht ausgeschöpften Markt dar.
  • Fans lassen sich ihren Hotspot-Zugang pro Jahr 104 US-Dollar kosten verglichen mit anderen Nutzern, die dafür maximal 76 US-Dollar bezahlen (interessanterweise gibt es in Brasilien eine große Anzahl von Personen, die für Hotspot-Zugang jährlich über 500 US-Dollar bezahlen, während die Mehrheit in Großbritannien für Hotspots keinen Penny ausgibt).

Dies sind nur einige Beispiele der Erkenntnisse, die die Betreiber einsetzen können, um das wache Interesse der Verbraucher für raffiniertere Preisgestaltungen und Paketangebote auszuloten.

„Dieser Bericht ist einzigartig, da die Betreiber hier direkt die Meinungen ihrer Kunden erfahren: wie sie mobile Breitbanddienste nutzen, welche Preismodelle sie bevorzugen, welche Dienste sie am liebsten möchten und welche Faktoren ihre mobilen Breitband-Einkaufsentscheidungen beeinflussen“, bemerkte J. Randolph Luening, Vice President für Wireless Economics bei Signals Research Group.

Weiterführende Ressourcen

„Mobile Breitband Preisgestaltung und Pakete – Was der Kunde will“ Whitepaper-Preview

Whitepaper „Policy Everywhere: A Strategic Imperative for Digital Lifestyle Providers“ (Überall Richtlinien: Ein strategisches Gebot für Anbieter digitalen Lebensstils)

Produktzusammenfassung zu Mobile Policy Gateway

Produktzusammenfassung zu Application Manager

Produktzusammenfassung zu Policy Analytics

Warum Tekelec für Richtlinien: Schlüsselaspekte bei der Auswahl von Richtlinienservern der nächsten Generation

Produktzusammenfassung zu Policy Server

Über Tekelec

Die intelligenten mobilen Breitbandlösungen von Tekelec ermöglichen es Dienstanbietern, mobile Daten zu verwalten und zu verwerten und zu LTE und IMS zu entwickeln. Wir sind die Architekten des neuen Diameter-Netzwerks, der Grundlage für Sitzungs-, Richtlinien- und Abonnenten-Datenverwaltung. Mehr als 300 Dienstanbieter verwenden unsere branchenführenden Lösungen für Cloud-, Machine-to-Machine- und persönliche Services für Verbraucher und Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.tekelec.com.

Information zu Signals Research Group

Signals Research Group (SRG) bietet wegweisende Feldforschungen und Beratungsdienste für die gesamte drahtlose Telekommunikationsbranche an. Der vorbehaltlose Ansatz bei der Durchführung der Studien und Analysen verdeutlicht das erste und wichtigste Ziel von SRG: das Angebot von differenzierten Erforschungsprodukten und Dienstleistungen. Anstatt einfach nur die Analyse von Marktdaten nach den Ereignissen zu erfassen, konzentriert sich SRG auf die zukünftige Richtung der Branche und auf die Technologien und Dienstangebote, die ihre Zukunft prägen und nicht auf diejenigen, die ihre Vergangenheit bestimmt haben (www.signalsresearch.com).

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

Microservices Articles
Containers and Kubernetes allow for code portability across on-premise VMs, bare metal, or multiple cloud provider environments. Yet, despite this portability promise, developers may include configuration and application definitions that constrain or even eliminate application portability. In this session we'll describe best practices for "configuration as code" in a Kubernetes environment. We will demonstrate how a properly constructed containerized app can be deployed to both Amazon and Azure ...
Most DevOps journeys involve several phases of maturity. Research shows that the inflection point where organizations begin to see maximum value is when they implement tight integration deploying their code to their infrastructure. Success at this level is the last barrier to at-will deployment. Storage, for instance, is more capable than where we read and write data. In his session at @DevOpsSummit at 20th Cloud Expo, Josh Atwell, a Developer Advocate for NetApp, will discuss the role and value...
Modern software design has fundamentally changed how we manage applications, causing many to turn to containers as the new virtual machine for resource management. As container adoption grows beyond stateless applications to stateful workloads, the need for persistent storage is foundational - something customers routinely cite as a top pain point. In his session at @DevOpsSummit at 21st Cloud Expo, Bill Borsari, Head of Systems Engineering at Datera, explored how organizations can reap the bene...
In his session at 20th Cloud Expo, Scott Davis, CTO of Embotics, discussed how automation can provide the dynamic management required to cost-effectively deliver microservices and container solutions at scale. He also discussed how flexible automation is the key to effectively bridging and seamlessly coordinating both IT and developer needs for component orchestration across disparate clouds – an increasingly important requirement at today’s multi-cloud enterprise.
In his session at 20th Cloud Expo, Mike Johnston, an infrastructure engineer at Supergiant.io, discussed how to use Kubernetes to set up a SaaS infrastructure for your business. Mike Johnston is an infrastructure engineer at Supergiant.io with over 12 years of experience designing, deploying, and maintaining server and workstation infrastructure at all scales. He has experience with brick and mortar data centers as well as cloud providers like Digital Ocean, Amazon Web Services, and Rackspace. H...
DevOpsSummit New York 2018, colocated with CloudEXPO | DXWorldEXPO New York 2018 will be held November 11-13, 2018, in New York City. Digital Transformation (DX) is a major focus with the introduction of DXWorldEXPO within the program. Successful transformation requires a laser focus on being data-driven and on using all the tools available that enable transformation if they plan to survive over the long term.
CloudEXPO New York 2018, colocated with DXWorldEXPO New York 2018 will be held November 11-13, 2018, in New York City and will bring together Cloud Computing, FinTech and Blockchain, Digital Transformation, Big Data, Internet of Things, DevOps, AI, Machine Learning and WebRTC to one location.
SYS-CON Events announced today that DatacenterDynamics has been named “Media Sponsor” of SYS-CON's 18th International Cloud Expo, which will take place on June 7–9, 2016, at the Javits Center in New York City, NY. DatacenterDynamics is a brand of DCD Group, a global B2B media and publishing company that develops products to help senior professionals in the world's most ICT dependent organizations make risk-based infrastructure and capacity decisions.
Consumer-driven contracts are an essential part of a mature microservice testing portfolio enabling independent service deployments. In this presentation we'll provide an overview of the tools, patterns and pain points we've seen when implementing contract testing in large development organizations.
Enterprise architects are increasingly adopting multi-cloud strategies as they seek to utilize existing data center assets, leverage the advantages of cloud computing and avoid cloud vendor lock-in. This requires a globally aware traffic management strategy that can monitor infrastructure health across data centers and end-user experience globally, while responding to control changes and system specification at the speed of today’s DevOps teams. In his session at 20th Cloud Expo, Josh Gray, Chie...